Mittelschule im neuen Gewand



Schule:Erhard-Vöhlin-Mittelschule in Illertissen
Produkte:Ultra Short Throw Serie
Die zweijährige Generalsanierung an der Erhard-Vöhlin-Mittelschule in Illertissen hat sich gelohnt: Die neuen Klassen- und Fachräume wirken hell und machen Lust auf Schule. Dafür sorgen auch neue technische Geräte.

Wer die Schule heute betritt, begegnet zufriedenen Schülern und Lehrern. Für den 2017 abgeschlossenen Umbau des aus den 1960er Jahren stammenden Gebäudes hat die Gemeinde sechs Millionen Euro investiert. Klimaschutz, Umweltbewusstsein und eine moderne Gestaltung spielten dabei eine wichtige Rolle. Neben energetischen Maßnahmen wie dem Dämmen der Fassade galt es, Heizung, Elektrik und Wasserleitungen zu erneuern. Investiert hat die Stadtverwaltung auch in eine komplett neue digitale Infrastruktur. Unter Projektleitung des Bildungsfachhändlers DERBIEBAU aus Berkheim wurden die meisten Klassenzimmer und Fachräume mit insgesamt 17 neuen interaktiven Whiteboards und Projektoren von CASIO ausgestattet. Diese kommen aufgrund einer besonderen Technologie ohne die sonst bei Projektoren üblichen Quecksilber-Dampflampen aus. Sie nutzen stattdessen eine hybride Lichtquelle mit LED und Laser, die eine Helligkeit von bis zu 3500 Lumen erzeugt und besonders umweltfreundlich ist.
Rundum saniert, die Erhard-Vöhlin-Mittelschule in Illertissen.
Rundum saniert, die Erhard-Vöhlin-Mittelschule in Illertissen.
Schulleiterin Monika Scherzer im Gespräch mit CASIO-Vertriebsmitarbeiter Jürgen Ehrecke.
Schulleiterin Monika Scherzer im Gespräch mit CASIO-Vertriebsmitarbeiter Jürgen Ehrecke.
„Die CASIO Projektoren sind langlebig, geräuscharm und brauchen keine Ersatzlampen“, so Schulleiterin Monika Scherzer. „Außerdem sind sie sehr einfach in der Bedienung und sind auf Knopfdruck startklar. Diese Funktionalität brauchen wir in Klassenräumen.“ Dass der Stromverbrauch der Casio-Projektoren zudem um bis zu vierzig Prozent niedriger ist als bei Modellen mit Quecksilber-Dampflampen, sei ein weiteres Plus. Für die Lehrkräfte ergeben sich durch den Einsatz der virtuellen Tafeln ganz neue Möglichkeiten im Unterricht. Etwa im Fach Kochen, Ernährung und Soziales. „Hier nutzen die Kollegen die neuen Medien sehr intensiv“, erzählt Monika Scherzer. „Rezepte können heute eben nicht mehr nur im Kochbuch, sondern auch im Internet recherchiert werden. Mit dem zusätzlichen Nebeneffekt: Die Kinder tauchen gleichzeitig in neue kulturelle Kreise ein und finden dies extrem spannend.“
Auch in den berufsorientierenden Fächern Wirtschaft, Soziales und Technik sowie in Deutsch, Musik und Kunst kommt die digitale Tafel schon weitreichend zum Einsatz“, berichtet Konrektorin Maria Schöllhorn. „Wir versuchen, die neuen Medien überall dort zu nutzen, wo es sinnvoll ist, Unterrichtsstoff zu visualisieren. Dadurch werden die Lerninhalte verständlicher.“ Die Klassen, die ein interaktives Whiteboard besitzen, seien sehr stolz darauf. Entsprechend gut passen sie auf die Gerätschaften auf. Dasselbe gilt für die Dokumentenkameras, die die bisherigen Overhead-Projektoren abgelöst haben – auch sie sind sehr beliebt.
428 Schülerinnen und Schüler besuchen die Erhard-Vöhlin-Mittelschule. 45 Lehrkräfte unterrichten in den insgesamt 21 Klassen. „Ein wichtiges Anliegen ist der Schule, unsere Schüler optimal auf das Berufsleben vorzubereiten“, sagt Rektorin Monika Scherzer. „Dafür bieten wir die berufsorientierenden Fächer Wirtschaft, Soziales und Technik an. Zudem gibt es eine umfassende Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit und es besteht auch die Möglichkeit, an der Berufseinstiegsvorbereitung teilzunehmen.“ Als weiteres Element der Berufsvorbereitung finde jedes Jahr das sogenannte Bewerberforum statt, bei dem sich Unternehmen aus der Region präsentieren können. In der 8. Jahrgangsstufe absolvieren die Schülerinnen und Schüler drei je einwöchige Betriebspraktika, um sich so ein Bild vom Arbeitsleben zu machen und schon einmal erste Kontakte zu knüpfen. Darüber hinaus kooperiert die Schule mit Firmen aus der Region.
Technikraum mit Whiteboard und CASIO Projektor.
Technikraum mit Whiteboard und CASIO Projektor.
Ihre guten Erfahrungen mit digitalen Unterrichtsmöglichkeiten möchte die Schule gern auch weitergeben. So hat sie sich zum Beispiel im Oktober mit zwei Seminaren am Thementag „Digitale Bildung“ beteiligt, den das staatliche Schulamt im Landkreis Neu-Ulm ausgerichtet hatte. Eine der beiden Veranstaltungen widmete sich dem Thema „Lehren und Lernen in einer digitalen Wissensgesellschaft“. Dabei stellte die Schule praxisorientiert Anwendungen, Werkzeuge und Methoden für Lehrkräfte vor, die ihren beruflichen Alltag mit Informationsmedien bereichern möchten. Beim zweiten Seminar der Erhard-Vöhlin-Mittelschule ging es um „Fake News“. Hier diskutierten Lehrkräfte mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 6 und 7, wie sich gezielt gestreute unwahre Nachrichten erkennen lassen und wie man sich davor schützen kann.